Tipps und Infos

Übersäuerung

Übersäuerung ist nicht gut, soviel wissen wir. Übersäuerung kann die Ursache sein von Schmerzen, chronischen Erkrankungen und ebnet den Weg zu weiteren Problemen. Im einfachsten Fall führt Übersäuerung nur zu einem Unwohlsein, Völlegefühl, Müdigkeit, Steifheit in den Gliedern.

Übersäuerung entsteht immer dann, wenn im Körper mehr Säuren produziert werden, als im Stoffwechsel benötigt und verarbeitet werden können. Und das führt zu einem permanenten Reiz in den verschiedenen Geweben.

Doch was sind eigentlich die Ursachen von Übersäuerung?

Die wichtigsten Faktoren, die hier beleuchtet werden müssen sind:

  1. Besteht ein Mangel an Mineralstoffen im Körper?
  2. Leidet das Tier/der Mensch unter Stress – mental oder körperlich?
  3. Fühlt sich das Tier/der Mensch überfordert?
  4. Enthält die Nahrung bzw das Futter alles, was das Tier braucht OHNE einem Überangebot an Energie?

Viele Probleme und Erkrankungen können wir in den Griff bekommen – durch die passende Ernährung, mit den notwendigen Vitalstoffen, durch das Erkennen von Stressfaktoren und dem psychischen wie physischen Ausgleich des Organismus! Ich helfe Ihnen und Ihrem Tier gerne dabei!

Gangbildanalyse beim Hund

Ihr Hund bewegt sich nicht mehr so gern, läuft komisch, oder schief, hält die Rute seitwärts, hat Probleme beim Hinsetzen oder Ablegen oder Aufstehen – das alles können Anzeichen von Problemen der Gelenke oder des Rückens sein. Ein gezielte Gangbildanalyse hilft, Ursachen aufzuspüren, um rechtzeitig vorbeugen oder behandeln zu können. Den weiteren Ablauf bespreche ich gerne mit Ihnen in der Praxis.

Ätherische Öle statt Antibiotika?

Ätherische Öle enthalten Gift- und Bitterstoffe mit Abwehrfunktion gegen Parasiten, Bakterien und Pilzen. Es sind die Waffen der Pflanzen. Ätherische Öle sind meist komplexe Gemische mit vielfältigen Wirkungen. Sie sollen auch gegen multiresistente Keime helfen, wie mittlerweile Studien belegen. Zu den effektivsten antimikrobiell wirksamsten Aromaölen zählen z.B. Thymianöl, Oreganoöl, Rosmarinöl, Salbeiöl oder auch das Melissenöl. Eine Anwendung von ätherischen Ölen ist dennoch nur mit entsprechendem Wissen darüber empfohlen.

Flohbefall bei Hund und Katze

Flohbefall ist nicht nur lästig für unsere Haustiere, sondern kann auch krank machen. Die Flohallergie gehört zur häufigsten Hauterkrankung bei Hund und Katze. Die Tiere sind hier gegen den Flohspeichel allergisch, es reicht ein einziger Flobiß um die Allergie mit heftigem, oft anfallsartigen Juckreiz auszulösen. Außerdem können Flöhe Bandwürmer übertragen – d.h. auch reine Stubentiger gehören regelmäßig sachgerecht entwurmt. Flöhe können im Extremfall auch Menschen beißen, was zu unangenehmen Entzündungen von Haut und Lymphsystem führen kann. Schützen Sie Ihr Haustier daher regelmäßig mit dem passenden Präparat gegen Flöhe.

Zahngesundheit von Hund und Katze

Auch Hunde und Katzen können Probleme mit ihren Zähnen bekommen: zu den häufigsten Auffälligkeiten zählt die Bildung von Zahnstein, welcher als grau-brauner Belag auf den Zähnen erkennbar ist. Durch den Zahnstein kommt es zu einer schmerzhaften Entzündung des Zahnfleisches, die Tiere bekommen Mundgeruch und fressen nicht mehr so gerne oder kauen eingeschränkt. Entzündetes Zahnfleisch bildet gern Taschen aus, in welchen sich Keime ansiedeln können, die zu einer Belastung des gesamten Organsimus führen. Insbesonders Herz, Lunge und Nieren werden in Mitleidenschaft gezogen.

Ich empfehle daher eine regelmäßige Kontrolle auf Zahnstein. Spätestens bei Auffälligkeiten beim Fressen oder auftretendem Mundgeruch sollte das Tier in der Praxis vorgestellt werden. Die Praxis verfügt über ein modernes Ultraschallgerät zur Zahnsteinentfernung. Sofern nötig, werden lockere Zähne gezogen, Zahnfleischtaschen geglättet und das Zahnfleisch saniert. Damit Ihr Tier noch möglichst lang schmerzfrei und gesund leben kann.

Die Alternative Tiermedizin ist nur ein Schwerpunkt der  Tierarztpraxis für ganzheitliche Tiermedizin für Kleintiere und Pferde von  Dr. med.vet. Andrea Wüstenhagen.

Folgende Links bieten weitere interessante Tipps und Infos:

  • Die Pferde-Tierärztin: ganzheitliche Tiermedizin mit dem Schwerpunkt der manuellen Therapien (Physiotherapie, Osteopathie, Healing Touch) wird von der Tierarztpraxis für Kleintiere und Pferde in und von Molln (OÖ) aus geboten. Ein Kursangebot für Pferde- und Hundebesitzer über das Institut für Tiergesundheit und Pferdeverstand (ITP) runden das Angebot der Pferde-Tierärztin ab.
  • Osteopathie: die manuelle Medizin umfasst unter anderem auch Behandlungen aus der Osteopathie. Details zur Osteopathie als ganzheitliche Tiermedizin mit ihren unterschiedlichen Techniken, Anwendungen und Kursangeboten finden Sie auf Osteopathie für Pferde.
  • Akupunktur: die ganzheitliche Tiermedizin umfasst auch die Kombination mit einer Akupunktur bei Pferd und Hund kombinieren. Infos dazu finden Sie unter Akupunktur für Pferde..